Freiwillige Feuerwehr Melsungen
www.feuerwehr-melsungen.de

Freiwillige Feuerwehr Melsungen
- Kernstadt -

Räume und Ausstattung

>>>Zurück zur Auswahl
Fahrzeughalle

  • Die Fahrzeughalle verfügt über 14 Stellplätze und eine Waschhalle.
  • Ein Stellplatz ist mit einer Grube ausgestattet.
  • Alle Stellplätze verfügen über Absauganlage und elektrische Tore.
  • Die Aufteilung der Fahrzeuge erfolgt nach Größe und Einsatzzweck.
  • Absauganlage

  • Jeder Stellplatz ist mit einer Absauganlage ausgestattet. Der Schlauch kuppelt sich automatisch beim Ausrücken des Fahrzeuges ab.
  • Durch die Absauganlage werden die Einsatzkräfte vor den Abgasen geschützt.
  • Umkleide

  • Die neuen Spinde bieten die Möglichkeit, kontaminierte oder nasse Einsatzkleidung schneller zu trocknen, da neben dem Spind ein Freiraum zum Trocknen vorhanden ist .So kann diese frei an der Luft hängen und muss nicht sofort wieder in den Spind gehängt werden.
  • Durch die Trennungsmöglichkeit kommen keine Privatklamotten in Kontakt mit der Einsatzkleidung
  • Die Spinde sind abwechselnd an Mitglieder beider Einsatzabteilungen und an die Mitglieder der Jugendfeuerwehr verteilt. So bleibt für die jeweilige Wehr bei einem Einsatz genügend Platz zum Umziehen.
  • Stiefelwäsche

  • Auch im neuen Stützpunkt befindet sich eine Stiefwäsche in der Fahrzeughalle. Dadurch wird eine Kontaminationsverschleppung vermieden.
  • Alarmparkplätze

  • Die Alarmparkplätze sind so angelegt, dass die ankommenden und ausrückenden Kräfte sich nicht behindern oder gefährden können.
  • Zufahrten befinden sich auf beiden Seiten.
  • Der Alarmeingang führt direkt in die Umkleide und von dort in die Fahrzeughalle.
  • Ausgerückt wird über eine eigene Ausfahrt in den Kreisel.
  • Bei einem Alarm werden automatisch die Schranken und Türen geöffnet sowie das Licht eingeschaltet.
  • Parkplatz Ausbildungsdienst

  • Dieser Parkplatz steht den Feuerwehrangehörigen beim Ausbildungsdienst oder sonstigen Veranstaltungen zur Verfügung. Der Alarmparkplatz bleibt so frei für die jeweils andere Feuerwehr oder für andere Einsatzkräfte.
  • Alarmanfahrten

  • Eine mögliche Anfahrt für die Einsatzkräfte ist der Weg über die St. Georg-Brücke.
  • Die Strasse an der Grassbahn kann von den anrückenden Kräften über den Edeka-Parkplatz befahren werden. Sie dient als Notfzufahrt, falls sich am Kreisel ein Stau bilden sollte.
  • Atemschutzwerkstatt

  • Die Atemschutzwerkstatt besteht aus 2 Räumen. Dem Schwarz- und dem Weißbereich. Dadurch können verdreckte Geräte oder Masken nicht mit bereits gesäuberten und geprüften Masken in Verbindung kommen.
  • Die Räume sind mit einer Waschstrasse verbunden, in der die Geräte über ein Schienensystem gereinigt werden können.
  • Die Atemluftflaschen können in einem fahrbaren Wagen gefüllt werden und müssen nicht erst entnommen werden.
  • Zusätzlich existiert ein Tauschraum für andere Feuerwehren. In ihm können genutze Atemschutzgeräte und Masken gelagert werden und entsprechende Ersatzgeräte geholt werden.
  • Schlauchwerkstatt

  • Die neue Schlauchwaschanlage reinigt, prüft und wickelt alle Schläuche der Feuerwehren.
  • Mithilfe eines Barcodescanners können die Schläuche erfasst und die Arbeiten dokumentiert werden.
  • Lehrsaal

  • Der Lehrsaal dient nicht nur zur Ausbildung der eigenen Kräfte, sondern dient auch bei Lehrgängen auf Kreisebene als Schulungsort.
  • Wie im alten Stützpunkt auch, kann der Lehrsaal mit einer Trennwand geteilt werden, falls es Überschneidungen bei der Ausbildung kommen sollte
  • Stabsraum

  • Der Stabsraum dient der Führungseinheit bei der Einsatzleitung von Großschadenslagen und Unwettern.
  • Hinter der Tür befindet sich der Funkraum mit 2 Arbeitsplätzen.
  • Die Tür verfügt über eine Durchreiche für Nachrichten.
  • Funkraum

  • Der Funkraum wird in VErbindung mit dem Stabsraum bei Unwetter- und Großschadenslagen verwendet
  • Die zwei Arbeitsplätze bieten unterschiedliche Möglichkeiten zur Kommunikation. Beispielsweise über Telefon, Funk oder Fax.
  • Übungshof

  • Freifläche für beliebige Übungsszenarien.
  • Küche

  • Die Küchedient zur Verpflegung bei Lehrgängen.
  • Hinter der Durchreiche befindet sich der Lehrsaal.